Beratungsstelle Opferhilfe Aargau/Solothurn BERATUNGSSTELLE
OPFERHILFE
AARGAU
SOLOTHURN
Beratungsstelle Opferhilfe
Aargau Solothurn
Vordere Vorstadt 5
5001 Aarau
Tel 062 835 47 90
Fax 062 822 10 84
beratungsstelle@opferhilfe-ag-so.ch
Spenden Kontakt Impressum
Unser Angebot Was ist Opferhilfe?
Sie sind Opfer von ... Psychische Folgen Kontakt Gesuchsformulare
Körperverletzung Häuslicher Gewalt Sexueller Gewalt Verkehrsunfall Stalking Zwangsheirat Fürsorgerischen Zwangsmassnahmen Finanzielle Entschädigung für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981 Angebot der Beratungsstelle
Fürsorgerische Zwangsmassnahmen bis 1981
Sie sind Opfer von bis 1981 praktizierten fürsorgerischen Zwangsmassnahmen geworden. Wir möchten Ihnen nachstehend einige Informationen geben.

Bis in die 1980er-Jahre existierte in der Schweiz die Praxis von so genannten "fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen". Betroffen waren Menschen, die sich nicht der bürgerlichen Norm entsprechend verhielten oder in Lebensumständen lebten, die diesen Normen nicht entsprachen. Experten gehen davon aus, dass in der Schweiz allein im 20. Jahrhundert Hunderttausende von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen betroffen waren.
  • Jugendliche und junge Erwachsene konnten ohne Gerichtsurteil und ohne Rekursmöglichkeiten auf unbestimmte Zeit in geschlossene Institutionen, unter anderem auch in Strafanstalten, eingewiesen werden.
  • Frauen und Männer wurden so unter Druck gesetzt, dass sie ihre Einwilligung in eine Zwangsabtreibung und/oder Zwangssterilisation bzw. -kastration gaben.
  • Neugeborene wurden gegen den Willen ihrer Mütter zur Adoption frei gegeben.
  • Kinder aus armen Familien, uneheliche Kinder und Halbwaisen wurden bei Privaten oder in geschlossenen Institutionen fremdplatziert. Als so genannte Verding-, Kost- oder Pflegekinder mussten sie unentgeltlich schwere Arbeit leisten in einem oft gewaltbesetzten Umfeld.
Die leidvollen Erfahrungen und die damit einhergehenden Stigmatisierungen waren einschneidend, haben den Lebenslauf der Betroffenen stark geprägt und begleiten sie vielfach heute noch in ihrem täglichen Leben.
Weitere Informationen
www.fuersorgerischezwangsmassnahmen.ch
Adresse Staatsarchiv Aargau
Staatsarchiv Aargau
Entfelderstrasse 22
5001 Aarau
Frau Jeannette Rauschert
Tel.: 062 835 12 90
Fax: 062 835 12 99
E-Mail: staatsarchiv@ag.ch
Webseite: www.ag.ch/staatsarchiv

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag bis Freitag
08:30 - 17:00 Uhr
Samstag (ausser Juli und August)
08:00 - 11:45 Uhr
Adresse Staatsarchiv Solothurn
Staatsarchiv Solothurn
Bielstrasse 41
4509 Solothurn
Herr Andreas Fankhauser
Telefon 032 627 62 80
Telefax 032 627 62 81
staatsarchiv@sk.so.ch

Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag
08:00 - 11:45/13:45 - 17:00